Home » Historisches

Historisches

Links seht ihr einen Screenshot meiner alten, also seehr alten und seehr bunten Homepage von 2005 bis 2006. Einige Posts finde ich immer noch ganz witzig, deswegen habe ich euch hier ein paar davon zusammengestellt.

Sonntag, 21. Mai 2006
Allen, die sich immer wieder fragen, ob die Werrine Probleme mit der Grammatik hat, sei gesagt: Hat sie nicht! Auch wenn mein Abi-Durchschnitt eher einer Mengenangabe beim Cocktailmixen gleicht, setzt mein Beruf nunmal die einwandfreie Beherrschung der Deklination voraus. Aber ihr dürft nicht vergessen, dass im Ruhrgebiet der Genitiv nahezu ausgestorben ist und gnadenlos durch den Dativ ersetzt wird. In diesem Sinne: "Wir versaufen unser Omma ihr klein Häusken!"
 

Donnerstag, 4. Mai 2006
Boh, endlich!!!! Endlich Temperaturen über 20 Grad und es pladdert mal nicht. Leider bringt das schöne Wetter auch allerhand blutrünstige Kreaturen ans Tageslicht. Die Rede ist nicht von harmlosen Insekten, vielmehr haben meine Füße gestern die Bekanntschaft von fleischfressenden Schuhen gemacht. Das hat man nun davon wenn man seine  ausgelatschten Adidas gegen ein Paar vermeintlich luftigere Pumps tauscht. Jetzt stellt sich allerdings die Frage, wäre das mit echten Manolo Blahniks auch passiert oder muss ich die echten Gracelands dafür verantwortlich machen?

Ostersonntag, 16. April 2006
Heute ist wieder einer dieser Tage, an denen ich am liebsten im Bett geblieben wäre und mir die Decke über den Kopf gezogen hätte. Das Wetter ist zum Brechen, Hänsel und Gretel erreichen mal wieder den Lautstärkepegel von zwei Harleys ohne Endschalldämpfer, Kevin übt sich seit Tagen in Unergründlichkeit und der Wäscheberg wird nicht kleiner obwohl sich die Waschmaschine wund läuft. Dazu gesellen sich dann noch diverse Wehwehchen. Neien!!! Ich hab keinen Kater und ich bin auch nicht schwanger. Es sind Osterferien und ich bin froh, wenn das Grauen ein Ende hat und ich wieder arbeiten darf. Trotzdem wünsche ich allen Häsinnen und Hasen Frohe Ostern!

Montag, 20. März 2006
Vermutlich führt die Nachricht bei Hofe von König Hartz IV. zu grenzenlosem Erstaunen, da niemand von des Königs Gefolge wirklich daran geglaubt hat. Nein, endgültige Unabhängigkeit hab ich leider noch nicht erlangt. Das ist bei einer Teilzeittätigkeit auch sehr schwierig. Und nein, König Hartz IV. hat mich bei meinen Bemühungen, eine Arbeitsstelle zu finden, nicht im geringsten unterstützt. Aber das ist ein anderes Thema, welches in Vorstellungsgesprächen immer wieder gern zur Erheiterung beider Seiten geführt hat.
Was wollte ich jetzt eigentlich sagen? Ach ja, die Werrine hat endlich Arbeit und es macht sogar Spaß!

Mittwoch, 1. März 2006
Es gibt Menschen, die halten sich für extrem clever. Vor allem ein ganz besonderes Dreibein, das anonym diffamierende Emails versendet und meint, man würde ihm dabei nicht auf die Schliche kommen. Ich lass ihn in dem Glauben. Nur schade, dass der Verfasser nicht unsere Reaktion beim Lesen sehen konnte. Wir haben uns über Formulierungen, Orthografie und vor allem über den Inhalt vor Lachen in den Armen gelegen. Mich interessiert nur eines: Was bezweckt dieser Tölpel damit? Dass Kevin sich von mir trennt? Warum sollte er einem tumben Legastheniker mehr glauben als seiner Partnerin? Oder geht es ihm nur um die Freude am Schreiben infantiler Texte? Jedenfalls vielen Dank für diesen Spaß!

Anmerkung vom 10.12.2021
Mittlerweile weiß ich, dass kein Geringerer als 'Kevin' himself hinter dieser unglaublich infamen Geschichte steckt, die ich euch mal bei Gelegenheit erzähle und die letztendlich dann doch nicht mehr so lustig ist.

Sonntag, 29. Januar 2006
Warum wurden Hänsel und Gretel im Wald ausgesetzt? Weil ihre Eltern bettelarm waren und nicht genug zu essen für alle hatten? Falsch! Dass sie nicht übermäßig wohlhabend waren ist schon klar, denn sonst hätten sie sich vermutlich für ein Kindermädchen oder Internat entschieden. Die Eltern haben sie weggeschickt, weil sich die beiden kleinen Monster permanent lautstark gestritten und ihre Eltern an den Rand eines Nervenzusammenbruchs getrieben haben. "Das ist meins, gib das her!" "Nein, MAMA, der Hänsel nimmt mir alles weg!" "Aua, Mama, die Gretel hat mich gekniffen!" "Mama, gehen wir jetzt?" "Mama, aufstehen! Haben wir Wochenende?" "Mama, kriegen wir ein Überraschungsei?" Diese Eltern haben meine uneingeschränkte Sympathie.

Hänsel und Gretels Mutter schien der nahe gelegene Wald für einen kurzen Moment tatsächlich eine pädagogisch sehr effektive Alternative zu sein, entschied sich letztendlich jedoch für die weniger aufsehenerregende Abschiebehaft zur Großmutter, die von ihrem Schwiegersohn gern als 'alte Hexe' bezeichnet wurde. Die Kinder nannten das kleine Häuschen, in dem sie wohnte, 'Lebkuchenhaus', weil sie ihre Enkel stets mit Eis und Süßigkeiten verwöhnte. Als Hänsel und Gretel eines Tages bei ihr eintrafen, fingen die beiden sofort wieder an zu streiten. Die ansonsten eher ruhige Großmutter, die den Spitznamen ihre Schwiegersohns zu unrecht trug, griff sofort durch. Der renitente Hänsel musste für eine Weile in die stille Ecke und Gretel im Haushalt helfen. Aber war der grausame Tod der alten Dame nun ein Unfall oder eiskalter Mord? Die Version des Geschwisterpaares, Gretel hätte in Notwehr gehandelt, ist jedenfalls völliger Nonsens. Wer glaubt auch schon zwei kleinen Monstern, die für Überraschungseier zu fast allem fähig sind?

Sonntag, 22. Januar 2006
"Lederstrumpf!" sagte er verächtlich als er aus dem Auto stieg. "Ich nenn' dich jetzt nur noch Lederstrumpf!" Zugegeben, ich bin kein Pfadfinder und nach dem Weg fragen machen nicht nur nicht Dreibeiner. Dabei haben wir für die zehn Kilometer gerade mal 35 Minuten gebraucht und mussten nur zwei mal wenden. Vermutlich hat ihm gestunken, dass ich sein Bayernmobil mit meinem leicht untermotorisieren Silberpfeil ausgebremst habe und er nicht überholen konnte, weil er den Weg auch nicht kannte. Hat aber auch nix gesacht, dass er sein Navi dabei hat. Oder war das die verbale Retourkutsche dafür, dass ich seinen neuen Wollpulli mit den Worten kommentiert habe: "Schön, aber'n bisschen knapp, oder?" Männer können ja so sensibel und so nachtragend sein.

Mittwoch, 14.12.2005
Watt is eigentlich so schlimm annem biertrinkenden Dreibein, datt im Feinrippunterhemd und Jogginghose auffe Kautsch liegt und inne Glotze stiert? Gibbet datt wirklich? Bisher war ich immer diejenige, die mit Bier, Jogginghose und Unterhemd fernsehkuckend gekautscht hat. Find ich auch nicht weiter schlimm, solange noch mehr als zwei Silben quasseln kannz. Wie sieht denn auch datt Gegenstück aus, Mädels? Ein Dreibein im besten Mannesalter (also jenseits der 40!), datt sich inne viel zu enge Jeans gepellt hat und gezz Probleme mitte Blutzufuhr bekommt? Un dann kippta sich den teuren Rotwein auffen Diseinerzwirn und faselt nur vonne Karriere als Dickdarmforscher. Nö, da findich nen gemütlichen Fernsehabend mit Bier, Schipps und knapper Konversation um längen prickelnder. Un wennet Euer Schatz optisch mitte Herren Bacon, Depp oder Bloom aufnehmen kann, dann isset sowieso egal watta anhat, selbs wenner leicht zur Plautze neigt. Kumma, sieht der Kevin nich schnuckelich aus in seinem Leibchen? Noch! Abba wenner seinen BMI pro Beziehungsmonat um 1 Punkt hochtreibt un zur Qualle mutieren tut, dann sieht datt schonn widda ganz anders aus. Kevin als Wal auffe Garnitur? Ich glaup, die Schipps lass ich lieba im Schrank drinne!

Montag, 31. Oktober 2005
Hier links seht Ihr meine neueste Errungenschaft. Ein stattliches Veilchen! Ja, Kevin ist wieder zurück, und nein, er hat nix damit zu tun. Im Gegenteil, wenn der das sieht ist der gleich wieder weg.  Das Veilchen hab ich mir Samstag Nacht auf einem unmotorisierten Zweirad bei einer Kollision mit einem Laternenmast zugezogen. Der  Mast steht übrigens noch, sieht aber  nach der Bekanntschaft mit meinem Dickschädel auch nicht besser aus! Ist also alles halb so wild, nur die mitleidigen Blicke der Leute ....

Donnerstag, 27. Oktober 2005
Warum ist eigentlich die Mehrheit aller Single-Frauen auf Partnersuche, obwohl sie stets beteuern, dass sie ohne Mann viel besser dran sind? Für die schönste Nebensache der Welt? Das geht ja wohl auch ohne festen Partner und ohne herumliegende Socken. Zum Reden und für Unternehmungen? Wozu hat man Freunde? Und eine Steckdose kann frau durchaus auch selbst anschließen. Wofür dann? Ich sag's Euch: Man kann so herrlich miteinander schweigen ohne sich zu langweilen. Aber gibt es DEN Traummann und wie müsste er sein wenn wir ihn uns basteln könnten? Mein Traummann müsste aussehen wie Kevin, sprechen wie Kevin, duften wie Kevin, schmecken wie Kevin und sich anfühlen wie Orlando Bloom.
Kevin? War'n Witz, Kevin! Ehrlich! Komm zurück! Keeeviiiin! Mist!

Mittwoch, 28. September 2005
Positives Denken soll ja den körperlichen und geistigen Verfall verlangsamen und überhaupt das A und O für ein glückliches Leben sein. Nur, keiner verrät, wie man das angesichts ständig wechselnder Katastrophen bewerkstelligen soll. Selbst die Aussage "Hauptsache gesund!" trifft nur noch bedingt zu. Schließlich wird frau in meinem Alter schon von dem einen oder anderen Zipperlein geplagt und die Häufigkeit der Arztbesuche steigt unproportional an.
Das größte aller Unglücke ist aber der Verlust meines geliebten Notebooks. Als Belohnung für treue Dienste wollte ich ihm das Service Pack 2 spendieren, das ihm gar nicht geschmeckt hat. Was fällt mir nun Positives dazu ein? 1. Ich bin jetzt schlauer! 2. Ich habe wieder mehr Zeit für andere Dinge wie z. B. Arztbesuche. In diesem Sinne: Don't panic!

Mittwoch, 10. August 2005
Letztes Wochenende waren wir auf dem Pop-Festival in Haldern. Das Festival war schon lange vorher ausverkauft und so haben wir noch zwei der 6.000 Karten kurzfristig für teure Euros ersteigert, obwohl ich zugeben muss, dass ich keinen einzigen auf der Gästeliste kannte. Und wenn wir vorher gewusst hätten, dass das Wetter nicht das halten wird, was der August normalerweise verspricht und wir bis zu den Knöcheln im Matsch versinken werden, hätten wir uns das ganze noch einmal überlegt. Aber so sind wir Freitag Abend schon im Regen hin und hatten ein super Konzert. Kaizers Orchestra waren meine absoluten Favorites. Der Samstag war ein wenig verkatert und wegen des Dauerregens haben wir die meiste Zeit in unserem Igluzelt verbracht. Gegen Abend wurde es besser und wir konnten uns wieder die Top Acts ansehen und lecker was indisches essen. Tocotronic, Mando Diao und die Polyphonic Spree waren absolut genial und haben das schlechte Wetter wieder wett gemacht. Fazit: Hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Sonntag, 24. Juli 2005
Hiiilfeee, ich habe Hunger!!!! Darf aber nix essen weil morgen meine Darmspiegelung ansteht. Jetzt kipp ich mir bereits das 5. Glas Klean-Prep hinter die Binde und warte bis die Rennerei auf die Keramik los geht. Naja, morgen Mittag hab ich die Geschichte hinter mir und bestelle dann erst einmal ein halbes Schwein auf Toast oder die Elsässische Schlachtplatte für 4 Personen oder das Partyblech Salamipizza. Sabber!!

Und dies ist die sehr amüsante englische Übersetzung von Google:
"Hiiilfeee, I has hunger!!!! May however nix eat because my intestine reflection lines up tomorrow. Now tilt yourself I already 5. Glass of Klean Prep behind binds and waits to the Rennerei for ceramic(s) goes loosely. Naja, tomorrow noon have I history behind me and order then only once a half pig on toast or the Elsaessi battle plate for 4 persons or the party sheet metal Salamipizza. Sabber!!"

Funny, nich?

Sonntag, 19. Juni 2005
Gestern hab ich mit Brad gemütlich in der Dämmerung auffem Balkon gesessen und über Gott und die Welt gequatert. Kannze ganz gut mit dem. "Kumma, der Stern!" sachich. "Watt'n fürn Stern?" fracht Brad "Hasse Hallus? Da is keiner!" "Doch, da, zwischen Haus und Baum." "Jau, gezz seh ich den auch. Und der bewegt sich. Datt is gar kein Stern, datt is'n Flugzeug." "Nee, 'n Flugzeug isset auch nich, aber et kommt immer näher. Wink ma!" Datt hätt ich lieber nich sagen sollen, denn einen Augenblick später standen fünf kleine grüne Männlein auffe Balkongbrüstung und tanzten Sirtaki. Kein "Tach!" oder "Wie geht et?" oder "Wir sind im Auftrag des Herrn unterwegs!", nix, die tanzten einfach nur völlig synchron und wech waren se wieder. Ob die unseren Averna gerochen hatten?

Montag, 13. Juni 2005
Wer Brad ist? Wie, Ihr kennt nicht diesen smarten, blonden Typ aus Beverly Gladbach? Der is nämlich gar nich mit Angelina liiert. Alles nur Gerüchte! Angelina rennt dem zwar ständig die Bude ein, aber der hat keinen Bock auf die, die ist dem viel zu langweilig. Schließlich is Brad auch eher der unkonventionelle Mensch. Ein Beispiel: Andere fahren zum Ausgleich zu ihrem - na, ich sag's mal vorsichtig - unzuverlässigen italienischen Motorrad ein solides deutsches Auto. Bei Brad ist es umgekehrt! Was das bedeutet, muss ich niemandem erklären, oder?
Angelina wird mir mit ihren Manolo Blahniks die Augen ausstechen wenn die von mir erfährt. Vielleicht kann ich die ja mit Keanu verkuppeln? Ich ruf den gleich ma an!

Freitag, 29. April 2005
Ihr kommt nich drauf, wer mich gestern angerufen hat. Sean! Genau, Sir Sean! Ich hab ersma 'n Köpper auffen Flokati gemacht. "Werrine," sachta, "der Keanu hat so von dir geschwärmt, da wollt ich dich doch selbst ma kennen lernen." Der Keanu is ja schonn töfte, gibbet nix. Hat echt Spass gemacht mit dem. Nee, nich, watt Ihr gezz denkt. Einfach nur so. Aber watt nich passt wird auch nich passend gemacht.
"Sean," sach ich "datt is ja super süß, aber bisse nich eigentlich schon 100? Und immer noch hinter die Mädels her? Sach ma, is der Brad nich inne Nähe? Gib mir den ma!" Also hab ich dann mit dem Brad gequatscht. Der is richtig nett, gar nich eingebildet oder so. "Brad," sachich "meinsse nich, datt wir uns ma treffen können?" Und der fängt am quatern an und erzählt und erzählt. Ich glaub, der war richtig happy, datt dem endlich ma eine zuhört. Die meisten Mädels wollen sich ja nur mit dem treffen und nich reden. Aber meine Frage hat der immer noch nich beantwortet.

Donnerstag, 14. April 2005
Gestern hab ich ne Mail von Leo gekriegt. Johnny hat sich wegen mir mit Vanessa gezofft. Der Depp war auf meiner Homepage und hat den Verlauf nich gelöscht. Gezz wollte sich Leo die natürlich auch ansehen und meinte dann, er kann mich anbaggern. "Nee, Leo!" sach ich. Ich hab ihn natürlich gleich angerufen, hab ja gezz die Vorwahl von Beverly Hills. "Du bis mir zu jung." sach ich. "Bleib du ma schön bei der Gisèle, ich will kein Stress mit der." Obwohl ich die schöneren Haare hab, als die, aber datt hab ich nich gesacht. "Gut," meint er, "kann man nix machen." Der war gar nicht enttäuscht! "Aber der Keanu findet Dich auch toll," sacht Leo, "der traut sich nur nich." "Keanu?" wunder ich mich. "Auch nich schlecht! Fährt der Mopped?" Hab den dann auch noch angerufen. Ich brauch bald ne Standleitung nach Hollywood. Jedenfalls will der mich gezz treffen. Ich frach: "Keanu, is datt nich bekloppt, nur zum Kucken ma eben von Kallefornien nachem Ruhrpott zu traveln? Vielleicht finde ich dich ja total doof." Nö, meint er, würde ihm nix ausmachen. Wär er ja gewöhnt. Watt meinte der gezz?

Freitag, 8. April 2005
Boh, glaupse! Noch so ein Tag und ich werfe mich vor eine Guzzi. Ein 20jähriger bezeichnet mich als "alte Frau", mein Spiegelbild ist trotz neuer Haare nicht lieb zu mir, mein 6jähriger Sohn respektiert einen Zeichentrick-Schwamm mehr als mich und sagt Alien zu mir und mein Johnny will mich nicht. (Danke, Anke, für die Vorwahl von Beverly Hills!) He said, that he is very happy with Vanessa and asked, who I am. Grummel! Eine alte Frau, namens Alien!

Mittwoch, 6. April 2005
Ich wusste es ja schon immer: Friseurinnen haben magische Kräfte. Sie können aus glatten Haaren Locken zaubern, aus grauen Haaren blaue und aus der Werrine eine Traumfrau. Jetzt muss das nur noch mein Johnny erfahren. Kennt jemand die Vorwahl von Beverly Hills?

Freitag, 28. Januar 2005
Die Werrine hat ein neues gebrauchtes Auto! Endlich wieder ein Bus nach meinem Gusto. Ein Ford Transit Kombi mit genug Platz für alles und jeden. Ist schon so etwas wie ein Traumauto von mir. Klar, den MX-5 von Mazda in british-racing-green finde ich auch immer noch klasse, nur sehr unpraktisch für einen Campingurlaub mit 4 Personen. Probefahrten mit der Transe können hier gebucht werden. (Ja nee, is klar! Tok, tok, tok!)

Donnerstag, 20. Januar 2005
Heute hat Papa das Bundesverdienstkreuz am Bande vom Oberbürgermeister Adolf Sauerland verliehen bekommen. Die Feier fand in sehr kleinem Rahmen im Rathaus statt. Vorgeschlagen wurde er, weil er sich jahrelang ehrenamtlich als Geschäftsführer um die Belange der Rheuma-Liga in Moers gekümmert hat.
Mein Vater bekommt das Bundesverdienstkreuz, meine Schwester besteht ihre Meisterprüfung als Jahresbeste, wird vom Bundeskanzler geehrt und gewinnt kurz danach eine Statistenrolle in der "Lindenstraße", und ich??? Ich bastle unermüdlich und unentgeltlich an einer Homepage, damit sich alle Ungeehrten ein wenig ablenken können.

Sonntag, 2. Januar 2005
Kurz vor Silvester bei ALDI treffen sich zwei Dreibeiner: "Und, wie geht's?" "Joh, muss, ne?" "Und, auch einkaufen?" "Jau, und selbst auch?" "Klar! So, ich muss dann. Wünsch Dir was!" "Jau, dir auch!"
In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein gutes Neues Jahr!

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.

Gratis-Website mit Webador erstellen